How to ask for access users of your web app
Januar 28, 2020

Startup

Wie fragt man richtig nach dem Zugriff auf ein Gerät?

By Hanna Varanchuk

Brenden Mulligan, der Autor des Artikels, ist einer der LaunchKit-Entwickler, ein Toolset für iOS-Entwickler. Er arbeitet auch an einem Mobil- und Web-App Cluster, mit dem Benutzer persönliche Netzwerke auf der Grundlage gemeinsamer Interessen und Erfahrungen erstellen können. Außerdem ist Brenden Autor von ArtistData- und OneSheet-Projekten.

Cluster ist meine erste mobile native App geworden. Als ich daran arbeitete, wurden mir so viele Dinge klar, auch die, die nichts mit Web zu tun haben. Wenn Sie eine Web-App erstellen, erstellen Sie nur eine Seite für Besucher. Wenn Sie jedoch eine native App entwickeln, bieten Sie den Nutzern nicht nur an, etwas herunterzuladen, sondern bitten sie auch, Ihnen Zugriff auf ihren Standort und ihre persönlichen Daten zu gewähren. Und das sind sehr unterschiedliche Beziehungen.

Die wichtigste Lektion, die ich gelernt habe, ist, dass Sie erst dann um Zugriff bitten sollten, wenn Sie die Daten wirklich benötigen. Machen Sie deutlich, was Benutzer dafür bekommen.

Es ist sehr wichtig, von Anfang an Zugang zu erhalten

Das Fehlen eines Zugriffs auf Daten kann die gesamte Idee vieler Apps zerstören. Wenn beispielsweise die Arbeit einer App von dem Benutzerstandort abhängt, wird ein Programm durch die Weigerung, Geolokalisierungsdaten bereitzustellen, unbrauchbar. Eine andere Variante: wenn Push-Benachrichtigungen eine Schlüsselrolle bei der Gewohnheit spielen, Ihr Programm zu verwenden, kann ein Verbot von Benachrichtigungen dazu führen, dass ein Benutzer Ihr Produkt vergisst.

Was am Schlimmsten ist, dass wenn ein Benutzer auf „Verbieten“ klickt, wird es sehr schwierig, seine Meinung später zu ändern. Um nachher Zugriff zu gewähren, sollte ein Benutzer fünf Schritte ausführen. Sie können ihm dabei nicht helfen, ohne detaillierte Liste der Aktion zu geben.

Reihenfolge der Aktionen zum Aktivieren von Berechtigungen

Mit anderen Worten, wenn ein Benutzer keinen Zugriff gewährt, funktioniert eine App nicht ordnungsgemäß und es ist fast unmöglich zu erklären, wie das Problem behoben werden kann. Aus diesem Grund sollte ein Entwickler alles tun, damit ein Benutzer auf „Zulassen“ klickt. Es gibt zwei weit verbreitete Möglichkeiten.

1. Anfänglicher Blitzkrieg (nicht empfohlen)

Diese Methode ist jedem bekannt. Sie starten eine App zum ersten Mal und es gibt einen Bildschirm „Die App bittet um Erlaubnis zu Benachrichtigungen“, dann einen anderen „Die App bittet um Zugriff auf die Kamera“ und dann „Die App bittet um Zugrigg auf die Kontaktenliste“. Wenn ein Benutzer die App nicht gut kennt, wird er wahrscheinlich alle Anfragen ablehnen. Es ist ähnlich wie in einer Situation, in der Sie auf jemanden auf der Straße zukommen und ihn bitten, ein Date mit Ihnen zu vereinbaren.

Diese Methode wurde in der ersten Cluster-Version realisiert und nur 30-40% der Benutzer gaben Zugriff.

2. Vorteile erklären (nicht optimal genug)

Diese Methode ist sicherlich besser als die erste, aber dennoch nicht effizient genug.

Auf dem Bild oben können Sie sehen, wie die HeyDay-App ihren Benutzern erklärt, warum sie Zugriff gewähren sollen. Dann bittet eine App um Erlaubnis. Als wir diese Methode in Cluster verwendeten, gaben 66% der Benutzer Zugriff auf unsere App.

Die Dynamik einiger Apps ermöglicht die Auswahl einer der beiden beschriebenen Methoden. Es wäre richtiger, den Benutzern zu erklären, warum Sie diese oder jene Art von Zugriff benötigen, statt sie direkt zu fragen.

Wie wir das Problem in Cluster gelöst haben

Wir haben 2 Cluster-Versionen zusammengestellt, wo um Erlaubnis gebeten wird, nachdem ein Benutzer mitgeteilt hat, dass er Zugriff gewähren wird.

Dialoge, bevor Sie um Erlaubnis bitten

Als wir vor dem Anzeigen eines Systemdialogs über unsere eigene Benutzeroberfläche nach einer Zugriffsberechtigung fragten, stimmten viele Benutzer zu, diese bereitzustellen. Wie bereits erwähnt, gibt es nichts Schlimmeres als ein Zugriffsverbot auf Systemebene, weil das Aktivieren von Berechtigungen sehr schwierig ist. Wenn wir jedoch um Zugriffsberechtigung bitten, bevor das System dies tut, und ein Benutzer dies ablehnt, besteht immer noch eine Möglichkeit, erneut danach zu fragen. Möglicherweise klickt ein Benutzer auf „Nächstes Mal zulassen“.

Nach unserer Erfahrung waren 46% der Benutzer, die dies früher abgelehnt hatten, nachher freundlicher, als wir um Zugang zu Fotos zum zweiten Mal gebeten haben.

Es ist einfacher als es scheint. Sie können entweder Ihren Dialog erstellen oder einen anderen iOS-Dialog verwenden.

Doppelter Dialog

Als wir in älteren Cluster-Versionen nach Zugriff fragten, haben wir dies zweimal getan.

Zweimal einen Systemdialog für eine Vorabanfrage verwenden.

Beim ersten Zugriff (der Screenshot in der Mitte) wurde ein Benutzerverweigerungsflag in einer App und nicht im System platziert. Das heißt, es blieb noch eine Chance übrig.

Nur 3% der Benutzer, die auf „Zugriff bereitstellen“ geklickt haben, haben dann auf „Verbieten“ geklickt. Das heißt, Nur 2% der Benutzer untersagten den Zugriff auf Systemebene.

Es mag etwas betriebsam aussehen (zweimal um Erlaubnis bitten), aber wir schließen fast die Möglichkeit aus, dass ein Benutzer auf „Verbieten“ klickt. Darüber hinaus zögerte niemand und niemand war verwirrt, wenn der zweite Dialog in echten Tests erschien.

Den Anfangscode finden Sie hier.

Aufklärungsnachrichten, bevor Sie um Erlaubnis bitten

Um den Zugang zu Kontakten zu bitten, wollten wir den Benutzern mehr Informationen geben. Ein Standarddialog erlaubte uns jedoch nicht, unsere Ideen vollständig umzusetzen. Deshalb haben wir unseren eigenen Dialog erstellt, der Bilder enthalten kann.

Zunächst erklären wir, warum wir Zugriff benötigen, und geben eine Auswahl: Geben Sie Zugriff auf ein Adressbuch oder geben Sie die Informationen manuell ein.

Der Dialog wurde nur in einem Fall angezeigt, in dem ein Benutzer zugestimmt hat, Zugriff auf alle Kontakte zu gewähren.

Wie im vorherigen Fall gab es einige Zweifel bezüglich des doppelten Dialogs, aber niemand klickte auf „Verbieten“. Umgekehrt haben wir den anderen Benutzern die Aufwahl gegeben. Auf solche Weise haben wir freundlicherweise angeboten, Zugang zu ihrem Adressbuch zu gewähren.

Solcher Ansatz ermöglichte es uns, das Problem des Zugangsverbots in der Vergangenheit zu verlassen. Das war unser Sieg.

Von Benutzern initiierte Dialoge (die erfolgreichste Variante)

Trotzdem wollten uns einige hartnäckige Leute keinen Zugriff gewähren. Die Hauptaufgabe der vorläufigen Dialoge bestand darin, die Benutzer psychologisch auf die endgültige Untersuchung vorzubereiten, damit sie sich aufgrund ihrer Plötzlichkeit nicht weigerten. Nicht jeder hat aber auf „Zulassen“ geklickt. Wir hatten etwas zu bemühen.

Nachdem einer Untersuchung haben wir verstanden, dass Benutzer immer noch nicht erwarten, dass sie um Erlaubnis gebeten werden. Dann hatten wir eine Idee, wie wir sie in die Situation bringen könnten, in der sie das Verfahren selbst einleiten würden. Beim Testen an mehreren Dutzend Personen gaben fast 100% der Personen Zugriff.

Fotos

In einer der vorherigen Cluster-Versionen musste zuerst ein Foto hinzugefügt werden. Aus diesem Grund wurde direkt nach dem Klicken auf die Schaltfläche „Cluster erstellen“ eine Berechtigungsanfrage gestellt. 67% der Menschen haben Zugang gewährt.

Dann haben wir beschlossen, das Hinzufügen von Fotos zu einem früheren Zeitpunkt zu übertragen, früher als ein Benutzer der App gegenüber sehr misstrauisch wird. Wir haben sie auch gebeten, auf ein Kamerasymbol und die Schaltfläche „Foto auswählen“ zu klicken, bevor sie um Erlaubnis gebeten werden.

Die Anzahl der Benutzer, die Zugriff gegeben haben, ist auf 89% gestiegen.

Es ist sehr einfach zu erklären: ein Benutzer wird ein Foto hochladen, das er gerade erstellt hat, und es ist logisch, Zugriff auf Fotos zu gewähren.

Kontakte

Wir haben uns eine Frage gestellt: Was können wir den Benutzern für den Zugriff auf ihre Adressbücher geben? Es war schwierig, einige offensichtliche Vorteile anzubieten.

Am Ende haben wir uns entschlossen, den Benutzern zu zeigen, wie traurig das Hinzufügen eines Kontakts bei verbotenem Zugriff aussieht. Nachdem ein Benutzer herausgefunden hat, dass er seine Freunde und engen Personen im Programm nicht finden kann, haben wir ihm die Schaltfläche „Ergebnis aus dem Adressbuch anzeigen“ angezeigt. Fast jeder hat darauf geklickt.

100% der Benutzer gaben uns den Zugang zu Kontakten, weil dies ihre Initiative war.

Push-Benachrichtigungen

Cluster wird zum Erstellen eines kleinen persönlichen virtuellen Raums für die Kommunikation mit Freunden verwendet. Welche Vorteile könnten unsere Benachrichtigungen für Benutzer bringen? Informationen über die Präsenz ihrer Freunde in den von ihnen erstellten Clustern.

Wenn ein Benutzer zum ersten Mal einen Cluster erstellt und jemanden einlädt, stellen wir eine logische Frage: „Möchten Sie eine Benachrichtigung erhalten, dass Ihre Freunde die Einladung angenommen haben?“

Wenn ein Benutzer zustimmt, zeigen wir einen Standardsystemdialog. Wenn er / sie sich weigert, zwingen wir ihn / sie nicht dazu.

Nach dem Klicken auf „Benachrichtungen senden“ haben 100% der Benutzer in einem Systemdialog Zugriff gewährt.

Bedeutung des Kontextes

Apps sind unterschiedlich, aber ihr Erfolg hängt hauptsächlich davon ab, ob Sie den richtigen Zeitpunkt für den Zugriff auf verschiedene Daten auswählen und wie Sie die Benutzer darauf vorbereiten.

Nützliche Links

Die folgenden Links können für viele iOS-Entwickler nützlich sein.

Review Monitor ist ein kostenloses Tool, das den App Store regelmäßig auf neue Bewertungen überprüft. Wenn es eine solche Bewertung findet, veröffentlicht es sie in seinem Slack-Kanal oder sendet sie an Ihre E-Mail.

Mit Screenshot Builder können Sie ganz einfach Weise schöne Illustrationen für Ihre Seite im App Store erstellen und diese in jede gewünschte Auflösung exportieren.

Leave a Comment

Wir verwenden Cookies, um auf Ihre Interessen zugeschnittene Dienstleistungen anzubieten und Ihre Erfahrung auf der Seite zu verbessern. Wir benutzen diese Informationen auch für die Analyse.

Alles klar!